Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Wirtschaft »Förderungen »Förderprogramme »Landesförderung freiwillige Rückkehr
Förderbibliothek

Landesförderung freiwillige Rückkehr

Beschreibung

Zuwendungen zur landesweiten Förderung, Qualifizierung und Vernetzung von Projekten, die durch zielstaatsbezogene Beratung und fallbezogene Reintegrationshilfen die freiwillige Ausreise in Baden-Württemberg unterstützen.

Zielsetzung:

  • Stärkung der freiwilligen Ausreise als ausländerrechtlich vorrangige Form der Aufenthaltsbeendigung bei fehlenden oder ungesichertem Aufenthaltsrecht
  • Verringerung öffentlicher Soziallasten
  • Unterstützung von Maßnahmen zur nachhaltigen freiwilligen Ausreise
  • Bereitstellung notwendiger Komplementärmittel für EU-Förderung aus AMIF-Mitteln

Wer kann einen Antrag stellen?

Gemeinden, Stadt- und Landkreise, Verbände der freien Wohlfahrtspflege, Organisationen oder Vereine, die in der Flüchtlings- und Migrantenhilfe tätig sind.

Zielgruppe von Rückkehrprojekten nach der Landesförderung

  • Ausländer ohne Aufenthaltsrecht (z. B. Geduldete),
  • Asylbewerber im laufenden Verfahren,
  • Ausländer mit einem nur vorübergehenden Aufenthaltsrecht aus humanitären Gründen,
  • Sonstige Ausländer, also auch solche, die ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht haben, sofern sie bedürftig sind (z. B. Sozialleistungen beziehen),
  • Spätaussiedler, die aus freiem Entschluss in ihr Herkunftsgebiet zurückkehren wollen, sofern sie bedürftig sind.

Welche Art von Maßnahmen zur Freiwilligen Rückkehr unterscheidet die Landesförderung?

Es wird zwischen regionalen und landesweiten Rückkehrprojekten unterschieden.

Regionale Rückkehrprojekte haben einen Einzugsbereich von einem oder mehreren Stadt- und Landkreisen wie z. B. Rückkehrberatungsstellen. Rückkehrberatungsstellen beraten Rückkehrinteressierte aus dem jeweiligen Stadt- oder Landkreis.

Im Rahmen von landesweiten Rückkehrprojekten werden z.B.

  • Fortbildungen für Rückkehrberater in Baden-Württemberg angeboten,
  • Forschungen durchgeführt, deren Ergebnisse die Freiwillige Rückkehr in Baden-Württemberg weiter entwickelt,
  • Personen einer bestimmten Zielgruppe (z.B. Opfer von Menschenhandel) aus Baden-Württemberg beraten.

Hier finden Sie weitere Informationen und Antragsvordrucke

  
  
  
Rueckkehrförderung_Antrag.docAnlage 1: Antrag auf Gewährung einer Zuwendung nach der Zuwendungsrichtlinie Rückkehrförderung vom 20. Juni 2007 (Stand 21. Mail 2008)222 KB
Rueckkehrförderung_Nebenbestimmungen.pdfAnlage 2 zur Zuwendungsrichtlinie Rückkehrförderung - Besondere Nebenbestimmungen25 KB
rueckkehrfoerderung_az.pdfAntrag auf Auszahlung einer Abschlagszahlung245 KB
Rueckkehrförderung_FAQ.pdfFragen und Antworten zur Zuwendungsrichtlinie Rückkehrförderung (Stand: 01.06.2017)34 KB
Zuwendungsrichtlinie_Rueckkehrfoerderung.pdfZuwendungsrichtlinie Rückkehrförderung43 KB

Hintergrund 

Regierungspräsidium Karlsruhe

Referat 87

Doris Schwarz
0721 926-7052
doris.schwarz@rpk.bwl.de