Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 4 »Straßenbaumaßnahmen »A98.4 – Herrschaftsbucktunnel
A 98.4 – Herrschaftsbucktunnel


​Der Herrschaftsbucktunnel – Autobahnausbau der A 98 am Hochrhein zwischen dem Autobahndreieck Hochrhein bis zur Anschlussstelle bei Minseln 

Aktuelles

Die Arbeiten am Herrschaftsbucktunnel gehen in die letzte Phase, in welcher der Straßenaufbau, die Entwässerung und die Kabellleerrohrtrasse in den Tunnel eingebracht werden. Die Fertigstellung der Rohbauarbeiten ist auf den Jahreswechsel 2019/2020 geplant.

Auch die Arbeiten am Tunnelbetriebsgebäude haben begonnen. Es beherbergt die Steuerung der betriebstechnischen Tunnelausstattung, welche Anfang 2020 in den Bau gehen soll.

​Der rund 480 m lange Herrschaftsbucktunnel ist das Kernstück des neuen Bauabschnittes der A 98 zwischen dem Autobahndreieck Hochrhein und der Anschlussstelle Minseln. Am 6. Februar 2018 vollzog Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer den Durchschlag am Herrschaftsbucktunnels.

Die 2,8 km lange Maßnahme ist Bestandteil des vierten Ausbauabschnitts der Hochrheinautobahn A 98, die eine wichtige West-Ost-Verbindung für die Region darstellt.

Zu dem Projekt gehören 
  • der Bau des östlichen Teils des Autobahndreiecks Hochrhein
  • der Kaltluftdurchlass
  • der Bau der Anschlussstelle bei Minseln
  • der Bau der vierspurigen Straße zwischen den Bauwerken
  • sowie eine Brückenbauwerk und ein kombiniertes Regenrückhalte- und Regenklärbecken in der Anschlussstelle

​Der Tunnel besteht aus 2 Röhren, der Nord- und der Südröhre.
 

Nordröhre:

  • Gesamtfahrbahnbreite von 7,50 m
  • 2 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Waldshut-Lörrach.

Südröhre:

  • Gesamtfahrbahnbreite von 11,00 m
  • 2 Fahrstreifen für die Fahrtrichtung Lörrach-Waldshut und 1 Fahrstreifen für die Richtung Rheinfelden-Waldshut.
 
Bei beiden Tunnelröhren sind seitliche Notgehwege mit einer Breite von 1,0 m angeordnet. Diese Wege sind in der Tunnelmitte mit einem Querschlag verbunden, damit im Notfall eine schnelle Rettung möglich ist.
Das Durchfahren des schwierigen Baugrundes stellt eine Herausforderung dar. Es werden dabei Ausbruchsquerschnitte von 100 m² bis 160 m² erforderlich.