Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 5 »Referat 52 »Tag des Bodens 2017
Referat 52 (Gewässer und Boden) des Regierungspräsidium Tübingen
Boden_1189.jpg

Reger Betrieb beim Bodenerlebnistag des Regierungspräsidiums Tübingen 2017

Ein buntes Programm für alle Boden-Interessierten, Sonnenschein pur bei fast schon sommerlichen Temperaturen und dazu viele neugierige, häufig auch schmunzelnde Gesichter gab es am 15. Oktober 2017 beim Bodenerlebnistag am Biosphärenzentrum Schwäbische Alb in Münsingen. Durchgeführt wurde die Veranstaltung in diesem Jahr vom Regierungspräsidium Tübingen in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets sowie dem Geopark Schwäbische Alb.

 
von links nach rechts: Die Berliner Künstlerin, Fräulein Brehm, Dr. Ludger Herrmann von der Universität Hohenheim,Ministerialdirektor Helmfried Meinel vom baden-württembergischen Umweltministerium, Münsingens Bürgermeister Mike Münzing, Prof. Hans Karl-Hauffe, Regierungsvizepräsident Dr. Utz Remlinger und Sabine Reußink, Ökomobil, Bild: Regierungspräsidium Tübingen, Vera Schmid-Dannert

Nach der Eröffnung der Auftaktveranstaltung im Württemberg-Palais am Vormittag durch Regierungsvizepräsident Dr. Utz Remlinger und Grußworten von Münsingens Bürgermeister Mike Münzing und Ministerialdirektor Helmfried Meinel vom baden-württembergischen Umweltministerium erhielten die Gäste erstmals Einblicke in das neu entwickelte 'Schatzkästchen des Bodens' des Tübinger Ökomobils. Dessen Leiterin, Sabine Reußink, und ihr junges Team weckten mit ihrem Auftritt als 'coole (Boden-) Typen' und freche Ausgangsgesteine das Interesse und die Lust auf ihr neu entwickeltes Bodenmodul. Mit Endoskop ging es dann per Live-Cam zunächst auf Entdeckungsreise in bonbongefüllte Jackettaschen und anschließend in den Boden. In seinem Vortrag zur Bedeutung von Böden für Mensch und Umwelt forderte anschließend Dr. Ludger Herrmann von der Universität Hohenheim wieder zu mehr Emotionalität gegenüber dem Boden auf. Prof. Hans Karl-Hauffe referierte zu den wichtigsten regionalen Böden über deren Entstehungsgeschichte und Eigenschaften. Sehr unterhaltsam aber nicht weniger informativ ging der Vormittag mit dem wissenschaftlichen Theater der Berliner Künstlerin 'Fräulein Brehm's Tierleben' zu Ende. Von ihr erfuhren sicher viele Gäste erstmals vom 'Lumbricid' oder von unterirdischen Maulwurf-Kühlschränken. Ein Extra-Schmankerl für besonders Mutige war die Verkostung eines der wichtigsten Regenwurm-Produkte, des Ton-Humus-Komplexes, aus dem Marmeladenglas.

Team des Ökomobils mit dem Schatzkästchen Boden; Foto: Vera Schmid-Dannert, Regierungspräsidium Tübingen

Während des ganztägigen Familienprogramms in und um das Biosphärenzentrum Schwäbische Alb wartete auf die kleinen und großen Gäste ein vielfältiges Angebot mit unterschiedlichsten Aktivitäten zum Ausprobieren, Mitmachen und Verweilen. Vor Ort waren Mitarbeiter des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau mit ihrem GeoWindow und ihrer Boden-Werkstatt, das Tübinger Ökomobil sowie das NABU-Mobil.

Zeitweilig an und über der Kapazitätsgrenze arbeiteten die Fachleute der LUBW, die von Besuchern selbst mitgebrachtes Bodenmaterial auf Blei und Arsen untersuchten. Weitere Attraktionen wie Boden-Barfußpfad, Bodenrallye, Bodenkino sowie Spiel- und Bastelangebote ließen keine Langeweile aufkommen.

Bodenprofile, Foto: Vera Schmid-Dannert, Regierungspräsidium Tübingen

Reger Betrieb herrschte auch an den Bodenprofilen, die von den Gästen mit dem Pferde-Planwagen oder mit einem kleinen Spaziergang erreichbar waren. Allgemeinverständlich erläutert von Bodenkundlern der Universität Tübingen konnten die Gäste am Beispiel von Rendzina, Terra Fusca und Kolluvisol die Verschiedenartigkeit der Böden ihrer Umgebung kennenlernen. Auf der Wachholderheide bot sich die Gelegenheit, einen Schäfer mit seiner Schafherde zu treffen und damit eine der typischen Nutzungen des Bodentyps Rendzina auf der Schwäbischen Alb hautnah zu erleben.

Zusätzlich fand im Rahmen des Bodenerlebnistages 2017 eine Lehreinheit des Geoparks Schwäbische Alb für die Ausbildung zum Geprüften Natur- und Landschaftsführer statt. Zum Programm gehörte neben der Auftaktveranstaltung ein Fachvortrag 'Böden der Schwäbischen Alb' sowie eine Boden-Exkursion zu den drei Bodenprofilen, die von Bodenkundlern der Universität Tübingen geleitet wurde.


Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild

Hintergrund  

Ihr Ansprechpartner:

Referat 52

Wilhelm Seiler
Telefon: 07071 757-3113
E-Mail wilhelm.seiler@rpt.bwl.de