Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Wasser und Boden »Gewässerökologie »Naturnahe Gewässer
Lebensraum Fluss, Quelle: Regierungspräsidium Tübingen

Gewässerrenaturierung - Gewässer erhalten und entwickeln

Gewässer sind die Lebensadern der Landschaft und übernehmen wichtige Funktionen im Wasser- und Naturhaushalt. Nicht zuletzt die EG-Wasserrahmenrichtlinie verlangt, dass Gewässer in einem guten ökologischen Zustand erhalten werden oder dieser wieder erreicht wird. Dies kann durch die unterschiedlichsten Maßnahmen erzielt werden. Ziel aller Maßnahmen ist es, unsere Gewässer für die hier heimische Artenvielfalt als Lebensraum zu erhalten bzw. wieder zurück zu gewinnen.

Aber auch wir Menschen profitieren von einer intakten Umwelt – nicht zuletzt dadurch, dass wir sie erleben und uns dort erholen können. Für den Erhalt und die Entwicklung unserer Gewässer ist der gesetzlich zuständige Träger der Unterhaltungslast verantwortlich. An den Gewässern erster Ordnung sind dies die Landesbetriebe Gewässer bei den Regierungspräsidien. Für die Gewässer zweiter Ordnung sind dies die Gemeinden.

Warum Gewässerrenaturierung?

Durch den Bau von Abwasserbehandlungsanlagen hat sich die Gewässergüte stark verbessert, deshalb stellen heute die Defizite in der Gewässerstruktur die maßgebliche Einschränkung dar. Ausgebaute Gewässer haben ein fixiertes Gewässerbett und einen künstlich geformten Querschnitt. Die monotone Gewässerstruktur mit ihren einheitlichen Strömungsbedingungen hat vielen Flussbewohnern die Lebensgrundlage entzogen. Laufverkürzungen, die im Rahmen der Begradigung der Fließgewässer durchgeführt wurden, bewirkten zusätzlich erhöhte Fließgeschwindigkeiten, die auch zu einem Anstieg der Scheitelwerte von Abflüssen bei Hochwasser führten.

Seit einiger Zeit versucht man dies durch Renaturierungsmaßnahmen zu korrigieren. Ziel ist es, den Flüssen und Bächen ihre natürliche Eigendynamik zurückzugeben. Bei der Renaturierung wird deshalb versucht, durch den Rückbau wieder eine freiere Entwicklung der Gewässer zu ermöglichen. Dabei sind Fluss und Auen als zusammenhängendes System zu betrachten.

Grundlagen einer naturnahen Gewässerentwicklung

Fließgewässer dienen nicht nur den Tieren und Pflanzen als Lebensraum, sondern auch der Ableitung von Hochwasser, der Erhaltung und Sicherung eines günstigen Grundwasserhaushaltes, dem Naturpotential der Landschaft entlang des Gewässers sowie der Freizeit- und Erholungsnutzung. Bei einer Renaturierung oder einem Ausbau sind deshalb zahlreiche Randbedingungen zu beachten. Als Ziel für eine naturnahe Umgestaltung gilt das Leitbild eines potenziell natürlichen Gewässerzustands.

Um eine naturnahe Gewässerentwicklung zu erreichen, haben Kommunen und Land Gewässerentwicklungskonzepte und Gewässerentwicklungspläne aufgestellt. Die in den Gewässerentwicklungsplänen empfohlenen Maßnahmen verbessern die ökologische Funktionsfähigkeit der Bäche und Flüsse und schaffen Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung des guten ökologischen Zustands unserer Fließgewässer. Diese Gewässerentwicklungspläne wurden bei der Erstellung der Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) berücksichtigt.

Warum ist die Wiederherstellung der Durchgängigkeit wichtig?

Fließgewässer sind offene Ökosysteme. Hierbei spielt die Ausbreitung von Fließgewässerlebewesen und deren Wanderung mit und gegen die Strömung eine große Rolle. Die Laichwanderungen sogenannter Wanderfische wie Lachs, Meerforelle, Maifisch, Fluss- und Meerneunauge sind fester Bestandteil in deren Lebenszyklen.

Besonders in den Siedlungsbereichen sind die Gewässer durch Kreuzungsbauwerke wie z. B. Sohlenabstürze, Wehre, Stauhaltungen, Durchlassbauwerke und Verrohrungen und Verbauungen beeinträchtigt. Bei der Herstellung dieser Anlagen standen in der Vergangenheit oft nur hydraulische Kriterien bzw. eine kostengünstige Bauweise im Vordergrund. Diese Querbauwerke im Gewässerbett behindern oder unterbinden diese Wanderungen und sind deshalb möglichst zu vermeiden oder rückzubauen. Weiterhin benötigte Wehranlagen und Sohlenabstürze sind naturnah und durchgängig umzugestalten.