Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Wasser und Boden »Starkregenrisikomanagement
Themenportal Wasser der Regierungspräsidien Baden-Württemberg
title=

Starkregenrisikomanagement

Starkregen verursacht vor allem in den Sommermonaten in Verbindung mit heftigen Gewittern oft große Schäden. Im Gegensatz zu Hochwasser an großen Flüssen ist der genaue Ort und Zeitpunkt kaum vorherzusagen und kann für die Betroffenen sehr überraschend auftreten.

Mit dem Leitfaden „Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg“ stellt das Land den Kommunen ein einheitliches Verfahren zur Verfügung, um Gefahren und Risiken zu analysieren und so kommunale Starkregenkarten zu erstellen. Mithilfe der Karten können Kommunen einschätzen, wo sich Oberflächenabfluss sammelt und wo er abfließt. Auf dieser Grundlage können Städte und Gemeinden Maßnahmen erarbeiten, die mögliche Schäden im Ernstfall vermeiden oder zumindest spürbar verringern.

Kommunen, die sich mit dem Thema befassen und sich auf den Leitfaden zum kommunalen Starkregenrisikomanagement stützen, können vom Land einen Zuschuss in Höhe von 70 Prozent der Kosten erhalten. Förderfähig ist nur das Gesamtkonzept, bestehend aus kommunalen Starkregengefahrenkarten, nachfolgender Risikoanalyse und darauf aufbauendem Handlungskonzept.

Das Handlungskonzept enthält Maßnahmen...


Checkliste Abstimmungsgespräch/Startbesprechung

Die Erstellung von Konzepten zum Starkregenrisikomanagement nach Leitfaden ist für alle Beteiligten eine neue Aufgabe. Es ist daher sinnvoll, dass in der Vorbereitungs- und Anfangsphase der Konzepterstellung ein Abstimmungsgespräch zwischen der Kommune und der Unteren Wasserbehörde stattfindet, das der fachlichen Beratung der Kommune dient, ergänzt um eine Startbesprechung unter Teilnahme des Ingenieurbüros zur Klärung weiterer Fragen. Je nach gewähltem Vergabeverfahren und Verfahrensstand können diese Fragen im Einzelfall auch bereits im Abstimmungsgespräch besprochen werden.

Als Unterstützung für die Abstimmung zwischen allen Beteiligten wurde eine Checkliste erarbeitet. Diese gibt einen Überblick über alle relevanten Themen, welche in den Gesprächen besprochen und dokumentiert werden sollen.

Wir freuen uns über Ihre Erfahrungsberichte, Änderungsvorschläge und sonstige Rückmeldungen zur Checkliste Abstimmungsgespräch/Startbesprechung (pdf, 3.8 MB)!
Bitte senden Sie diese an E-Mail starkregen@lubw.bwl.de

Fachliche Projektleitung Starkregenrisikomanagement

Die Fachliche Projektleitung Starkregenrisikomanagement ist beim Regierungspräsidium Tübingen eingerichtet. Sie unterstützt insbesondere die Wasserbehörden bei der landesweit einheitlichen Umsetzung des Leitfadens „Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg“. Sie sorgt auch für die Verankerung des Themas Starkregen in der Hochwasserrisikomanagementplanung im zweiten Zyklus der HWRM-RL.
Die Fachliche Projektleitung wird durch die Projektgruppe Starkregenrisikomanagement begleitet, in der Städte- und Gemeindetag, Umweltministerium, Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg, untere Wasserbehörden, WBW-Fortbildungsgesellschaft und die vier Regierungspräsidien vertreten sind.

Hintergrund  

Regierungspräsidium Stuttgart

Referat 53.2

Markus Moser
Referatsleiter Markus Moser  0711 904-15312
EMail markus.moser@rps.bwl.de

Hintergrund  

Regierungspräsidium Karlsruhe

Referat 52

Bernd Haller
Telefon 0721 926-7539
bernd.haller@rpk.bwl.de

Hintergrund  

Regierungspräsidium Freiburg

Referat 52

Barbara Seiler
Telefon  0761 208-4327
EMail barbara.seiler@rpf.bwl.de

Hintergrund  

Regierungspräsidium Tübingen

Referat 52

Anna-Marie Albrecht
Telefon 07071 757-3204
E-Mail marie.albrecht@rpt.bwl.de