Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 4 »Referat 44 »A 98
Planung der A98 im Regierungsbezirk Freiburg

Planung der A 98 - Übersicht

​Die Bundesautobahn A 98 ist ein zentrales Verkehrsinfrastrukturprojekt im Regierungsbezirk Freiburg. Ganz im Süden des Landes, an den Ausläufern des Schwarzwaldes und in unmittelbarer Nähe des Hochrheins, entsteht abschnittsweise von West nach Ost die einzige neue Autobahn in Baden-Württemberg. Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist wesentlicher Bestandteil eines starken und dynamischen Wirtschaftsstandortes. Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur sichern die Wettbewerbsfähigkeit der Regionen und sorgen für die Stärkung strukturschwacher Räume.

Die Region am Hochrhein ist ein ökologisch sehr hochwertiges Gebiet, das durch den Bau der Straße direkt und indirekt belastet wird. An Planung und Ausführung werden des­halb auch in ökologischer Hinsicht überdurchschnittliche Ansprüche gestellt.

Seit Anfang des Jahres 2018 stimmt das Verkehrsministerium mit der Projektmanagement-Gesellschaft des Bundes und der Länder, der Deges, die Modalitäten für die Übernahme von Planungsaufgaben an Bundesautobahnen ab.  Am 13.4.2018  hat der Deges-Aufsichtsrat der Übernahme von den Abschnitten der A 98  von Schwörstadt bis Murg-Rothaus (A 98.6) und von Hauenstein bis Tiengen (A 98.8/9) mit der Abfahrt  Hauenstein zugestimmt.

Fachleute des Verkehrsministeriums, des Regierungspräsidiums und der DEGES haben am 19.04. über den aktuellen Stand sowie die weitere Projektplanung aller Abschnitte der A 98 im Kursaal von Bad Säckingen informiert.

Infoveranstaltung A 98 Deges 2018 04 19.pdf

A 98 - Übersicht

  • Abschnitte 1-3: Weil am Rhein - Lörrach-Ost; Verkehrsfreigabe 1986
  • Abschnitt 4: Lörrach-Ost - Autobahndreieck Hochrhein (und A 861 - Grenze CH); Verkehrsfreigaben 2006 und 2010
  • Autobahndreieck Hochrhein - Karsau: im Bau 
  • Der 5,5 km lange Abschnitt A98.4 zwischen Lörrach-Ost und dem Autobahndreieck Hochrhein bei Rheinfelden und die 4,5 km lange Querspange A861 durch den Nollingerberg-Tunnel und die neue Rheinbrücke in die Schweiz wurden bereits 2006 und 2010 dem Verkehr übergeben. Ein Teil des Abschnitts A98.4 ist allerdings noch nicht fertig: Die 2 km lange Fortführung östlich des Autobahndreiecks Hochrhein bis zur Anschlussstelle Rheinfelden-Ost bei Karsau / Minseln ist noch im Bau. Abschnitte in der Planung.
  • Abschnitt 5: Karsau-Schwörstadt; Vorbereitung der Offenlage / Planfeststellungsverfahren
    Der Abschnitt A 98.5 zwischen Rheinfelden-Ost (Karsau / Minseln) und Schwörstadt wurde verkürzt, damit in diesem Abschnitt noch keine Vorentscheidung über die Trassenvarianten im Abschnitt A 98.6 fällt. Die Planung der A 98.5 wurde im November 2015 dem MVI zur Genehmigung vorgelegt, verbunden mit der Bitte um Einholung des Sichtvermerks beim BMVI. Die Zustimmung der Ministerien liegt nun seit Ende 2016 vor. Die Offenlage der A 98.5 Planung fand November/Dezember 2017 statt. Derzeit werden die Einwendungen und Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange geprüft und anschließend findet der Erörterungstermin statt.
  • Abschnitt 6: Schwörstadt-Murg; Vorplanung / Übernahme Deges
    Für den Abschnitt A 98.6 zwischen Schwörstadt und Murg wurde 2013 das Bürger-Forum am Hochrhein durchgeführt. Ergebnis des Bürgerforums war, dass alle vier diskutierten Varianten grundsätzlich technisch machbar sind. Das Land hat alle Varianten – sowohl als Autobahn als auch als Bundesstraße – dem Bund für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans gemeldet.
  • Abschnitt 7: Murg - Hauenstein, Verkehrsfreigabe 2012
  • Abschnitte 8 + 9: Hauenstein - Tiengen; Vorplanung / Übernahme Deges
    Für die beiden 13 km langen Abschnitte A 98.8 und A 98.9 Hauenstein - Waldshut - Tiengen liegen verschiedene Variantenuntersuchungen vor.
  • Abschnitt 10: Tiengen - Lauchringen; Verkehrsfreigabe 1997