Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 4 »Straßenbaumaßnahmen »B 34 OU Wyhlen
B 34 Neubau der Ortsumfahrung Wyhlen Regierungsbezirk Freiburg vor Abstufung zur Landesstraße

B 34 – Ortsumfahrung Wyhlen

Gesamtprojekt Grenzach-Wyhlen

Die Ortsumfahrung (OU) Wyhlen ist Teil des Gesamtprojekts Grenzach-Wyhlen welche sich aus der Ortsumfahrung Grenzach (BA I) und der Ortsumfahrung Wyhlen (BA II) zusammensetzt.

Ursprünglich war die Umsetzung der Gesamtmaßnahme von West nach Ost vorgesehen. Nach der Beseitigung des Bahnübergangs Hörnle sollte die Ortsumfahrung Grenzach und anschließend die Ortsumfahrung Wyhlen baulich umgesetzt werden. Aufgrund der Tatsache, dass in der Trasse der OU Grenzach im Bereich des Salzländeweges bis 2021 eine Altlastsanierung („Kesslergrube“) durchgeführt wird, wurde das ursprüngliche Realisierungskonzept umgestellt.

In Grenzach wurden zwischen Herbst 2012 und Mai 2015 die Fußgängerunterführung „Hörnle“ sowie die Unterführung der Querspange Hornboden durch die DB AG realisiert. Im Frühjahr 2018 wurde der ca. 0,54 km lange Straßenbau dort für den Verkehr freigegeben.

Ortsumfahrung Wyhlen

Durch den Neubau der 4,2 km langen Ortsumfahrung Wyhlen wird die bisherige Ortsdurchfahrt im Zuge der Bundesstraße B 34 um teilweise mehr als 60 % des Kraftfahrzeugverkehrs entlastet. Dadurch wird die Lärm- und Schadstoffbelastung verringert und die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer verbessert. Gleichzeitig wird der Verkehrsfluss für den Durchgangsverkehr gleichmäßiger und zügiger. In der Ortsdurchfahrt Wyhlen werden außerdem Trennwirkungen reduziert und so städtebauliche Verbesserungen ermöglicht.

Mit dem Spatenstich am 22.08.2017 wurde die Maßnahme der Ortsumfahrung Wyhlen begonnen.

Derzeit finden zahlreiche Abstimmungen statt zum Beispiel mit der Deutschen Bahn sowie den Leitungsträgern von Strom-, Gas- und Wasserleitungen, die im Zuge der Baumaßnahmen für die B 34 verlegt werden müssen. Außerdem laufen die Planungen für die beiden „Schlüsselbauwerke“ der Trasse, die Überdeckelung im Bereich der Solvaystraße sowie die Stützwand im Bereich des Naturschutzgebiets Altrhein laufen. Im Herbst 2019 beginnen die Arbeiten für den Kreisverkehr Gmeiniweg. Die Fertigstellung für die Ortsumfahrung Wyhlen ist für 2024 vorgesehen.

Bauliche Maßnahmen OU Wyhlen

  • auf einer Länge von 4,2 km
  • insgesamt 5 Brückenbauwerke
  • eine Lärmschutzüberdeckelung
  • eine Stützwand mit aufgesetzter Lärmschutzwand
  • insgesamt 2,8 km Lärmschutzwälle
  • Ausführung von 3 Bach- bzw. Grabenquerungen als Rechteckdurchlässe.

Schlüsselbauwerke sind hierbei die Lärmschutzüberdeckelung im Bereich der Solvaystraße und die Stützwand mit aufgesetzter Lärmschutzwand am Naturschutzgebiet „Altrhein bei Wyhlen“.  Da die B 34 Trasse im Kernbereich auf einer Länge von ca. 2,5 km in Einschnittslage verläuft, müssen zahlreiche Ver- und Entsorgungsleitungen umgelegt werden.

Die OU Wyhlen wird an insgesamt 4 Stellen mit dem bestehenden Straßennetz verbunden. Hierdurch kann eine optimale Entlastung der alten B 34 Ortsdurchfahrt erreicht werden.

  • Anschluss an den Gmeiniweg
  • Anschluss an die Solvaystraße
  • Anschluss an die Straße „Am Wasserkraftwerk“
  • Einschleifung an die bestehende B 34 beim Recyclinghof Herten

Landschaftspflegerische Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Um die Eingriffe in Natur- und Landschaft zu mindern bzw. auszugleichen, werden folgende landschaftspflegerischen Maßnahmen durchgeführt.

  • über 4 ha Gehölzflächen und mehrere hundert Bäume entlang der Trasse als Schutz- und zur Minimierungsmaßnahmen auf Einschnitts- und Dammböschungen
  • Maßnahmen zur Gewässerdurchgängigkeit (Ruschbach, Langmattgraben, Leuengraben)
  • zwei großflächige Maßnahmenkomplexe (ca. 23 ha, vorgezogene Umsetzung)
  • Der besondere Schwerpunkt der beiden Maßnahmen liegt in der Schaffung und Aufwertung von überwiegend extensivem Grünland. Weiterhin sollen durch arten- und strukturreiche Gehölzpflanzungen sowie die Anlage von Streuobstwiesen mit Obsthochstämmen und die Entfernung standortfremder Gehölze naturnahe Flächen geschaffen werden, die sowohl für den Artenschutz und Biotopverbund als auch für die Aufwertung des Landschaftsbilds und der Erholung geeignet sind.
  • Zum Schutze der in der Raumschaft vorkommenden Fledermäuse werden „Hop-Over“ - Maßnahmen vorgesehen. Hierbei handelt es sich um höhenmäßig ansteigende Bepflanzungen neben der Fahrbahn der B 34, die ein ungefährdetes Überqueren der B 34 ermöglicht.