Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Sicherheit »Strahlenschutz
Strahlenschutz außerhalb von Kernkraftwerken(Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung )
Ein Arzt betrachtet ein Röntgenbild, © Minerva Stuios / FOTOLIA

Strahlenschutz

Die Regierungspräsidien sind für den Strahlenschutz (Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung) in den Stadt- und Landkreisen zuständig. Ausgenommen sind Themen des Atomrechts im Zusammenhang mit Kernkraftwerken.

Strahlenschutzverordnung (StrlSchV)

Die Regierungspräsidien erteilen Genehmigungen und überwachen den Strahlenschutz nach der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) in Medizin, Forschung, Industrie, im Gewerbe und öffentlichen Dienst, insbesondere

  • den Umgang mit sonstigen radioaktiven Stoffen (§ 7 StrlSchV),
  • den Betrieb von Anlagen zur Erzeugung ionisierender Strahlen (Beschleuniger) (§§ 11 und 12 StrlSchV),
  • die Beförderung von sonstigen radioaktiven Storffen (§ 16 StrlSchV),
  • die Freigabe von radioaktiven Abfällen oder von Gebäuden (§ 29 StrlSchV),
  • die Tätigkeit in fremden Einrichtungen (§ 15 StrlSchV),
  • die Registrierung von Strahlenpässen (§ 40 Abs. 2 StrlSchV),
  • die Bescheinigung der Fachkunde im Strahlenschutz im technischen Bereich (§ 30 StrlSchV); im nicht-technischen Bereich werden Fachkunden von der Landesärztekammer, Landeszahnärztekammer, Landestierärztekammer sowie für die Schulen von den Referaten 75 bzw. 76 der Regierungspräsidien bescheinigt.

Röntgenverordnung (RöV)

Die Regierungspräsidien erteilen Genehmigungen und überwachen den Strahlenschutz nach der Röntgenverordnung (RöV) in Medizin, Forschung, Industrie, im Gewerbe und öffentlichen Dienst, insbesondere

  • den Betrieb von Röntgeneinrichtungen (§§ 3 und 4 RöV),
  • den Betrieb von Störstrahlern (§ 5 RöV),
  • die Prüfung, Erprobung, Wartung und Instandsetzung von Röntgeneinrichtungen (§ 6 RöV),
  • die Bescheinigung der Fachkunde im Strahlenschutz im technischen Bereich (§ 18a RöV) - im nicht-technischen Bereich werden Fachkunden von der Landesärztekammer, Landeszahnärztekammer, Landestierärztekammer sowie für die Schulen von den Referaten 75 bzw. 76 der Regierungspräsidien bescheinigt.

Landesweite Zuständigkeit

Das Regierungspräsidium Tübingen ist landesweit für die Anerkennung von Kursen im Strahlenschutz nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung zuständig.

Hierzu zählen:

  • die Anerkennung von Kursen zum Erwerb der erforderlichen Fachkunde oder der erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz,
  • die Anerkennung von Kursen oder Fortbildungsmaßnahmen zur Aktualisierung der Fachkunde oder der erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz und
  • die Prüfung von Kursstätten und Kursen zum Erwerb oder zur Aktualisierung der Fachkunde oder der erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter führt Listen der Kursanbieter zum Erwerb der Fachkunde und Kenntnisse nach Röntgen- und Strahlenschutzverordnung, die auf der dortigen Internetseite eingesehen werden können: Bundesamt für Strahlenschutz

Hintergrund  

​Hier gelangen Sie direkt zu den Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern bei Fragen des Strahlenschutz

FORMULARE, MERKBLÄTTER, ADRESSEN & LINKS

Formulare, Merkblätter, Adressen und Links 

STRAHLENSCHUTZ- & RÖNTGENVERORDNUNG

Gewerbeaufsicht 

Auf den Seiten der Gewerbeaufsicht finden Sie unter der Rubrik Strahlenschutzrecht EU-Vorschriften, Röntgen- und Strahlenschutzverordnungen, nationale Richtlinien, technische Regeln und Merkblätter.